Sozialpraktikum Klasse 9

Das Sozialpraktikum ermöglicht den jungen Menschen Erfahrungen im Umgang mit Menschen, „denen es nicht so gut geht, wie es ihnen selbst geht oder in ihrer Kindheit gegangen ist“. Diese Prämisse ist bei der Auswahl von Praktikumsstellen zu beachten. Eine autonome Absprache mit potenziellen Einsatzstellen vor der Einführungsveranstaltung durch die betreuenden Lehrkräfte in der Schule ist deshalb nicht zielführend und muss unterbleiben. Die dabei gegebenen Hinweise sind bindend, da viele Jugendliche für das Praktikum eine Begleitung brauchen. Mit den betreuenden Lehrkräften ist zu klären, ob diese Begleitung mit einer potentiellen Einsatzstelle gewährleistet werden kann.

Hinweise zum Sozialpraktikum und Vordrucke

Abfassen eines persönlichen Berichts nach Beendigung des Sozialpraktikums

Das Abfassen eines Berichtes nach Beendigung des Sozialpraktikums dient in erster Linie dazu, die geleistete Arbeit und das dabei Erlebte persönlich zu reflektieren.
Sinnvoll ist es dabei nach jedem Praktikumstag in ein paar Stichworten das Wichtigste des Tages festzuhalten (Was habe ich gemacht? Welche Eindrücke nehme ich heute mit?).

Diese Stichwortsammlung erleichtert später die Abfassung des Berichts.
Beim Schreiben des Berichts empfehlen wir folgende Gliederung:

1. Beschreibung der Tätigkeit (Was habe ich gemacht?).

Hierbei sollen die einzelnen Tätigkeiten kurz beschrieben und der Umfang des übertragenen Aufgabenfeldes deutlich werden.

2. Erfahrungen (Was habe ich bei meiner Tätigkeit in der sozialen Einrichtung erlebt? Wie habe ich meine Arbeit erlebt?)

Dieser Abschnitt soll die ganz persönlichen Eindrücke bei der Arbeit, sowie Empfindungen positiver und negativer Art festhalten. Auch eindrückliche Erlebnisse oder besondere Gespräche finden hier ihren Platz. Dabei ist wichtig, dass Aussagen über Personen anonymisiert werden, da ihr bei der Arbeit in einer sozialen Einrichtung auch an eine Schweigepflicht gebunden seid (zum Schutz der Personen, mit denen ihr Kontakt habt).

3. Persönliches Fazit

Dieser Abschnitt steht im Wesentlichen unter der Frage: was habe ich (für mich) während meiner Arbeit in der sozialen Einrichtung gelernt? Was „nehme ich mit“ (für mich, meine Entwicklung, mein Denken, meine Einstellung) aus meinem Sozialpraktikum?
Der Umfang des Berichts liegt weitgehend im eigenen Ermessen, sollte jedoch mindestens  2-4 (???) DinA4 Seiten haben (PC Schriftgröße 12).

Viel Spaß, viele gute Erfahrungen und viel persönlichen Gewinn bei Eurem Sozialpraktikum und beim Abfassen Eures Berichtes ! ;-))

Hanne Kümmerle             Daniela Moser             Sabine Allmendinger

 

Vordruck zur Bestätigung des Sozialpraktikums:  pdf-Datei